Kunstvermittlung

Lebendig illustrierter Kinderführer durch das BEGAS HAUS

Kleiner Gott Amor führt an Kunstwerken entlang

Das BEGAS HAUS – Museum für Kunst und Regionalgeschichte Heinsberg stellt am 12. Mai 2016 seinen druckfrischen Kinderführer vor: „Amor und das BEGAS HAUS“ von Britta Derichs mit Illustrationen von Yvonne Adams. Darin führt der kleine Gott Amor ein Geschwisterpaar munter erzählend an den Kunstwerken im BEGAS HAUS entlang und vermittelt spielerisch den Hintergrund der Kunstwerke sowie die Lebensgeschichten ihrer Schöpfer. Die im Kinderführer erläuterten Werke sind im Museum durch einen Amor-Aufkleber neben den Exponaten gekennzeichnet.

Der Kinderführer ist für € 10,00 an der Museumskasse erhältlich.

 

Hrsg.: Barbara Jacobs, Rita Müllejans-Dickmann
Text: Britta Derichs
Illustrationen: Yvonne Adams

 

 

Themenführungen im BEGAS HAUS
in Kooperation mit der VHS Heinsberg

Vier Vorträge/Themenführungen von fachkundigen
Referent/innen sollen die große Bandbreite des Museums
und die Bedeutung der Sammlungen vorstellen.

Donnerstag, 06.10.2016, 18.00 h:

Sakralgegenstände und der Kirchenschatz
von St. Gangolf im BEGAS HAUS
In der Regionalgeschichtlichen Abteilung des
BEGAS HAUSES nimmt der ausgestellte Kirchenschatz
von St. Gangolf einen besonderen Stellenwert ein.
Zu den kostbaren Beständen des ehemaligen Kanonikerstifts
gehören edelste Gold- und Silberschmiedearbeiten
wie Reliquiare, Monstranzen und Kelche. Diese und weitere
Objekte erzählen vom Glauben und der Frömmigkeit in
früheren Jahrhunderten.
Elegante Marienfiguren, die zu den Meisterwerken der
spätmittelalterlichen Bildhauerkunst zählen, geben einen
Einblick in das Kirchenleben vom 14. bis zum 19. Jahrhundert
in Heinsberg. Die hohe Kunstfertigkeit der einzelnen Objekte
wird genauso thematisiert wie die Geschichten, die sie erzählen.

Donnerstag, 24.11.2016, 18.00 h:

Landschaftsdarstellung
in den Werken der Begas-Dynastie
Im 19. Jahrhundert erfährt die Natur als Landschaft
und ihre Umsetzung in die Kunst eine neue Dimension.
Im Bild kann die Landschaft eine perfekte Illusion von
Räumlichkeit erzeugen oder durch ein typisches Wahrzeichen
zu einer „Postkarten-Ansicht“ werden.
Aber gibt es noch andere Funktionen? Ist die
Landschaft immer „real“ oder bewusst komponiert?
Ist sie vielleicht nur der Transporteur einer
übergeordneten Bildidee?
Anhand ausgewählter Beispiele aus den Kunstwerken
der Begas-Dynastie wird das charakteristische Spannungsfeld
zwischen realistischen und idealistischen
Tendenzen in der Landschaftsdarstellung aufgezeigt.

Donnerstag, 19.01.2017, 18.00 h:

Mythologie in Werken der Begas-Dynastie
Nach den Napoleonischen Kriegen zu Beginn des
19. Jahrhunderts gab es bei den Menschen der
Biedermeierzeit eine Rückbesinnung zur Religion
und Mythologie des Klassischen Altertums.
Carl Josef Begas und seine Söhne Oskar und
Reinhold befriedigten diese Sehnsucht mit großartigen
Werken, deren Motive aus den Bereichen
Mythologie, Dichtung, Religion und Musik stammen,
die spannende Geschichten erzählen.

Donnerstag, 16.03.2017, 18.00 h:

Religiöse Motive in Werken von Carl Josef Begas
Im breit gefächerten Oeuvre von Carl Josef Begas
befi nden sich zahlreiche Werke, in denen er
sich mit christlicher Thematik auseinandersetzt.
Das Spektrum reicht vom privaten Andachtsbild
bis zum großformatigen Altargemälde, die bis
heute an Ort und Stelle zu besichtigen sind.
Der Vortrag stellt die persönliche Auseinandersetzung
von Carl Josef Begas mit biblischen Themen
an externen Arbeiten sowie ausgewählten
Beispielen der Sammlung vor.

Führungen: 3,50 €, erm. 2,50 €
Treffpunkt: Foyer des BEGAS HAUSes.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich
Zusätzlich zum Entgelt für den Vortrag ist an der Museumskasse
ein ermäßigter Eintritt in Höhe von 3 €
zu entrichten. Es besteht nach der Themenführung die
Möglichkeit des freien Rundgangs durch das Museum.vhs_logo_2013.jpg

Merken